NAXOS

Vergrößern NAXOS PORTARA Vergrößern APIRANTHOS Vergrößern NAXOS Vergrößern COUNTRY CHURCH Vergrößern CHURCH Vergrößern NAXOS MARBLE Vergrößern WINDMILL

Im Herzen von Ägäis, Naxos ist  eine Insel mit langer Geschichte und aktiver Präsenz bei der Gründung der griechischen Kultur. Naxos war seit der prähistorischen Zeit bewohnt. Zeus, der Vater der Götter im antiken Griechenland, war auf Kreta geboren, aber wuchs auf Naxos auf und gab seinen Name dem höchsten Berg, Zas (1004 m.). Dionysus, der Weingott und Ariadne, die Göttin der Fruchtbarkeit schliefen miteinander auf Naxos. Das schenkte der Insel mit reicher Weinrebe und fruchtbarer Erde.

Heute noch, dass Naxos  in der Bahn des touristischen Wachstums ist, die Mehrheit der Inseleinwohner beschäftigt sich nicht nur mit Tourismus. Die Landwirtschaft, die Viehzucht, die Steinbrüche, der Handel  sind die Hausbeschäftigung für einen großen Teil der Naxier. Naxos hat das kosmopolitische Flair eines modernen touristischen Urlaubsortes aber gleichzeitig bewahrt ihre Traditionen und ihre Volkskultur. Die unendlichen langen Strände, mit dem klaren Wasser und den Zedern, in der ganzen Länge ihrer südlichen und südwestlichen Küstenlinie aber auch die nördliche Seite der Insel, verstecken Schönheit und verführerische Landschaften. Die Windsurfen-Fans werden auf der Insel die besten Wetterbendigungen um ihren Sport zu treiben. Das Meltemi, das während des Tages bei den Sommermonaten weht, ist ihr bester Begleiter.

Die Freunde des Radfahrens werden auf Naxos einzigartigen Routen finden. Für die Wanderer, die Naturfreunde und diejenige, die die Leidenschaft der Exploration haben, ist Naxos ein echtes Paradies, da es dutzende von Wanderwege, die die Insel durchqueren, gibt. Wenn Sie wiederum den Alltag der Menschen von Naxos und ihre Volkstradition  kennenlernen möchten, dann sollten Sie die Dörfer besuchen, wo der Fremde eine Ehrenperson ist. Letztens, alle, die von der Vergangenheit und der Geschichte bezaubernd werden, werden von den Monumenten von Naxos beeindruckt. In einem so kleinen Stück Land, gibt es so viele wichtige Monumente, aus so vielen verschiedenen Epochen, wie auf keinem anderen Ort. Auch für die Reisende, die glauben dass der Sommer Synonym zum Nachtleben ist, gibt es viele Möglichkeiten, weil im Sommer „schläft“ die Chora, die Hauptstadt, nie.

Steinzeit: Archäologische Funde beweisen die Existenz einer entwickelten Gesellschaft, schon seit dem 4. Jahrtausend v. Chr. Seitdem ist Naxos ununterbrochen bewohnt.

Bronzezeit (3200-1100 v.Chr.): Naxos hat eine dynamische Rolle im ägäischen Raum des 3. Jahrtausend v. Chr. gespielt als ein wichtiges Zentrum der „Kykladenkultur“. Die archäologischen Funde aus dieser historischen Periode, werden im archäologischen Museum von Naxos in Chora ausgestellt und im Museum in Apeiranthos.

Anfang des 2 Jtd. v.Chr. sind die Minoer die neue Seemacht in der Ägäis und Mitte des Jahrtausends nehmen die Mykener ihren Platz. Das Zentrum der Macht war in den mykenischen Zentren des griechischen Festlandes und die Mykener benutzten die Kykladen für ihre Ausbreitung nach Osten. Ein Teil der mykenischen Hauptstadt von Naxos (1300 v.Chr.) wurde unter dem Mitropoli-Platz, in Chora, entdeckt (archäologischer Ort von Grotta).

Geometrische Epoche(1100-700 v.Chr. ): In den folgenden Jahren wurde Naxos von den Ionier besiedelt und eine langjährige Wachstumsepoche begann für die Insel.

Archaische Epoche(700-480 v.Chr.):Die Wachstum erreichte ihren Höhenpunkt in der archaischen Periode und die Künste blühten, besonders die Architektur und die Bildhauerkunst. Dabei hat der reiche Untergrund von Naxos geholfen, der Marmor als Hauptmaterial und der Schmirgel, den die Künstler  für die Politur verwendeten. Die Bildhauerkunst dieser Epoche wird von den zwei halb fertigen übergroßen Kouroi (Statuen junger Männer) repräsentiert, den Kouros von Melanes und den Kouros von Apollonas. Die archäologischen Ausgrabungen auf dem Land haben zwei sehr wichtige Heiligtümer der archaischen Epoche, das Heiligtum der Yrion, im Süden von Chora, auf der Stelle „Livadi“ und das Heiligtum der Gyroula, in der Nähe vom Dorf Sagri. Aus  derselben Epoche (6.Jh. v. Chr.) stammt der Tempel von Apollo (Portara), auf der Kleininsel Palatia, am Ende des Hafens. 490 v. Chr. wurde die Insel von den Perser zerstört.

Klassische Epoche(480-323 v.Chr.): Nach der endgültigen Niederlage der Perser von den Griechen, wurde Naxos Mitglied des Attischen Seebundes.

Hellenistische Epoche(323-41 v.Chr.): Aus der hellenistischen Zeit ist ein wichtiges Monument von Naxos datiert, die „Burg des Chimarros“, in der Nähe von Filoti. Eine andere altgriechische Burg ist der „Palaiopyrgos von Plaka“, zwischen dem Dorf Tripodes und dem Strand von Plaka. 

Römische Kaiserzeit(41 v.Chr. – 330 n. Chr.): 41 v. Chr. wurde Naxos römische Provinz und als Exil-Ort benutzt.

Byzantinische Epoche(330-1207 n.Chr.):Als das Christentum sich durchsetzte, war Naxos in Vergessenheit geraten. Viele Kirchen wurden auf antiken Tempeln gebaut. Heute gibt es mehr als 500 Kirchen auf Naxos. Die Panagia Drosiani, in der Nähe vom Dorf Moni und die Panagia Protothroni, im Dorf Chalki sind bedeutende altbyzantinische Monumente. In der Byzantinischen Epoche gehört auch das befestigte Kloster des Photodoti Christou, außerhalb des Dorfes Danakos. In derselben Periode bauen die Byzantiner Burgen.             Eine solche ist die Burg des Kalogeros (Mönch), auf dem Gipfel eines nicht hohen aber sehr unwegsamen Berges, im Norden der Insel, gebaut.  Westlich der Tiefebene von Tragea, liegt die Burg Apano Kastro. Im Zentrum der Insel ist die Burg von Apaliros, gebaut auf einem steilen Berg. In seinem Fuß lag die Hauptstadt der byzantinischen Naxos.

Republik Venedig(1297-1537 n.Chr.): 1207 landete  Markos Sanoudos mit seiner Truppe auf die Insel, in die Bucht von Ajassos und nach einer Belagerung, eroberte er die Insel und danach weitere 18 ägäische Inseln, gründete das Herzogtum (Dukato) der Ägäis und setzte den Feudalismus durch. Auf dem Hügel, der die natürliche Akropole der Stadt bildet, errichtete er die Burg der Chora und benutzte deswegen Bauelemente der antiken Stadt. Die Adligen bauten ihre Burgen auf dem Land (Venezianische Burgen), entweder als Sommerhäuser oder zur Schutz vor den Piraten. Viel später, im 17. Jh., wurden die Burg von Agia (vor einigen Jahren vom Feuer zerstört),im Norden und die Klosterburg der Panagia Ypsilotera, außerhalb des Dorfes Galini, errichtet.

Osmanische Besetzung(1537-1829 n.Chr.): Naxos war von den Türken bis 1829 besetzt, und danach wurde sie Teil des griechischen Staates.

Neuzeit: Ein Monument der modernen Geschichte der Insel ist das Schmirgel-Bergwerk, im Osten der Insel, auf dem Weg nach Lionas. Die landwirtschaftlichen und Viehzucht-Produkte geben der Insel finanzielle Autarkie. Der Tourismus entdeckte Naxos in den 80er Jahren.

Die Chora von Naxos ist die Hauptstadt, das Verwaltungszentrum und der Hafen der Insel. Es verfügt über alle modernen Bequemlichkeiten das ganze Jahr über. Viele Monumente in Chora, die Portara, der archäologische Ort von Grotta und die venezianische Burg zeigen die Vergangenheit der Stadt. In Chora befinden sich das Archäologische Museum und Die Volkskundliche Kollektion von Vassilis und Kathrin Koutelieris.  Im Sommer versammeln sich die Menschen am Strand von Ai Giorgis (ein Sandstrand im Süden von Chora)und viele sind diejenigen, die den Strand von Grotta vorziehen, im Norden der Chora, in der Nähe vom Hafen. Auf dem Markt von Chora finden Sie alle lokalen Produkte, Volkskunst-Gegenstände, Kleidung, Schmuck. In den vielen Restaurants und Tavernen, werden Sie die griechische und die lokale Küche genießen. Es gibt auch viele Bars und Klubs für jedes Zeitalter und jeden Geschmack. Chora ist mit regelmäßigem Verkehr mit allen Dörfern und Stränden der Insel verbunden.

Chalki, im Zentrum der Tiefebene von Tragea, ist die Hauptstadt und das Verwaltungszentrum der zweiten Gemeinde der Insel, der Gemeinde Drimalias, die die Dörfer der Tragea und des Berggebietes von Naxos umfasst. Die Tragea Region, im Zentrum der Insel, ist mit Olivenbäumen und Obstbäumen bepflanzt und ist seit der Antike der reichste und fruchtbarste Ort auf der Insel. Rund um Chalki, zwischen den Bäumen, findet man die Dörfer der Tragea: Kaloxylos, Akadimoi, Chimarros, Tsikalario, Damarionas, Damalas. Die Region wird auch „Kleiner Mistras“ genannt, wegen der vielen Kirchen (datiert von dem 6. Jh. bis zum 14 Jh.).

 

Damarionas: Das Dorf hat alte Adligenhäuser, die heutzutage restauriert werden. Die Einwohner beschäftigen sich mit der Oliven-Kultivierung, der Landwirtschaft und der Viehzucht. Im Zentrum des Dorfes befindet sich die alte Kirche des Christus, mit einer Ikonenwand aus Holz und alte Ikonen.

Damalas: Ein kleines malerisches Dorf mit wenigen permanenten Einwohnern. Die restaurierte traditionelle Ölmühle und das traditionelle Töpferhandwerkhaus  sind einen Besuch wert.

Moni: Das Dorf liegt auf einem Berghang, mit Aussicht auf die Tiefebene von Tragea. Bekam seinen Name von der Kirche der Panagia Drossiani, die früher ein Kloster war. Die gewebten Produkte aus Moni sind berühmt.

Kinidaros: Schönes Dorf, bekannt für seine Viehzucht-Produkte und für seine Feier und Feste. In der Nähe von Kinidaros befindet sich die Quelle, von der die Chora mit Wasser versorgt wird. Es gibt in der Gegend Marmorsteinbrüche. Die Sommernächte, in den Tavernen des Dorfes, werden oft Feste organisiert mit Musikern aus dem Dorf.

Melanes : Das Dorf liegt in ein fruchtbares Tal. Es gibt fließendes Wasser die früher, die heutzutage verlassene Wassermühlen, bewegten. Im Tal von Melanes liegen die kleinen Dörfer Kourounochori und Myloi. Die Burg von Fragopoulo, in Kourounochori, erinnert an die Zeit, wenn die Gegend eines der wichtigsten Lehen von Naxos war, in der Zeit der venezianischen Herrschaft. In der Nähe von Melanes, in Flerios, liegt, in einem Obstgarten, einer der zwei Kouroi von Naxos.

Potami: Es sind eigentlich drei kleine Dörfer (Ano, Messi und Kato Potamia), die das grüne Tal entlang liegen, zwischen Obstgärten. Alte Wassermühlen gibt es auch und die Gegend ist ideal für Wanderungen.

Sagri: Das Dorf liegt auf einer fruchtbaren Hochebene mit Olivenbäumen, 11 km südöstlich von der Chora entfernt. Die ganze Gegend ist sehr interessant und hat viele Monumente wie die Kloster-Burg des Timios Stavros (16.Jh.), die vor einiger Zeit restauriert wurde und dort verschiedene Veranstaltungen stattfinden, das Kloster von Agios Eleftherios, die byzantinischen Kirchen von Agios Nikolaos und Agios Artemios (8. Jh.-9.Jh.), die während des  byzantinischen Bilderstreits errichtet wurde und die Burg des Somaripa, in Kato Sagri. Im Süden des Dorfes, im Ort Gyroulas, befindet sich der archaische Tempel der Göttin Demetra.

Der Basaios-Turm, auf dem 12. Km der Hauptstraße, die die Chora und Sagri verbindet, herrscht im Land von Ajassos.

Filoti: nach Tragea, die Strasse steigt hoch in Richtung Zas, den höchsten Berg der Kykladen (1004 m.) und trifft das Dorf Filoti, amphitheatralisch am Fuß des Berges gebaut. Filoti ist eines der größten Dörfer von Naxos, sehr lebhaft mit Restaurants, Cafes, Bars und seineM Markt. Die Kirche des Dorfes, Panagia i Filotissa, ist eine der schönsten auf der Insel, mit seltenen Ikonen, eine Ikonenwand aus Marmor und einen kunstvollen Glockenturm. Der Turm von Barotsis lohnt sich einen Besuch. Von Filoti aus beginnt eine Straße, die zum Chimarros-Turm führt.

Danakos: Ein kleines Dorf, das am Ende einer Schlucht gebaut ist, reich an Gewässer, die früher Wassermühlen in Bewegung stellten. In der Nähe liegt das Kloster des Photodotis, das älteste Kloster auf Naxos. Von der Kirche der Agia Marina, die in der Verzweigung der Straße Richtung Danakos liegt, beginnt ein Wanderweg, der auf dem Gipfel des Zas führt.

Apeiranthos liegt im Herzen des Berggebiets von Naxos, am Fuß des Bergs Fanari. Apeiranthos nennt man auch „das Dorf aus Marmor“. Das Dorf hat seine architektonische Gestalt seit der Zeit der venezianischen Herrschaft bewahrt. Apeiranthos unterscheidet sich von den anderen Dörfern in den Dialekt, die Sitten und die Bräuche. Die Einwohner von Apeiranthos kamen aus den Bergdörfern Kretas im 17.Jh. Ihre Vorliebe für die Poesie und die Kunst hat Apeiranthos berühmt gemacht. Die Frauen des Dorfes sind besonders fähig in der Kunst des Webens. Beeindruckend ist die Burg von Sevgolis (17. Jh.), auf einem Felsen gebaut, am Eingang des Dorfes. In den Kafeneia und Tavernen des Dorfes werden Sie den einzigartigen Wein der Region probieren. In der Gegend gibt es bedeutende byzantinischen Kirchen. Die 4 interessanten Museen sind einen Besuch wert:

  • Das Archäologische Museum
  • Das Geologische Museum von Apeiranthos
  • das Volkskundliche Museum von Apeiranthos
  • das  Naturhistorische Museum von Apeiranthos

Keramoti: Am Ende einer Schlucht liegt das Dorf Keramoti, berühmt für den Wein und den Honig. Auf der zentralen Straße, in der Nähe von Keramoti, befindet sich die Kirche des Stavros. Von diesem Punkt aus sind sowohl die östliche, als auch die westliche Küste der Insel zu sehen.

Koronos: Das Dorf liegt in einem Tal, im östlichen Seite des Bergs Koronos, auf einer Höhe von 540m. Ein schönes, malerisches Dorf mit einem intensiven Inselflair. Früher arbeiteten die meisten Dorfbewohner in den Schmirgel-Bergwerken. Die Entdeckung des künstlichen Schmirgels und die Stilllegung der Bergwerke, führte die Mehrheit der Menschen in größeren Städte. In den Kafeneia und den Tavernen des Dorfes werden Sie den einzigartigen Wein der Region probieren. Das Volkskundemuseum ist sicher einen Besuch wert. Außerhalb des Dorfes befindet sich die Kirche der Panagia Argokoiliotissa, die jedes Jahr in ihrem Fest tausende von Pilgern empfängt.

Skado: Ein schönes Bergdorf, das in der Nähe von einem Weinberg liegt.

Galanados: Ein schönes malerisches Dorf, das an der zentralen Straße Richtung Tragea liegt, 8 km von Chora entfernt. Die meisten Bewohner sind Bauer und Viehzüchter. Außerhalb des Dorfes befinden sich der venezianische Turm von Belonias und gleich daneben die Kirche des Agios Ioannis.

Glinado: Ein lebhaftes Dorf mit Markt, Tavernen und fortgeschrittener Viehzucht. Am Eingang des Dorfes liegt die Kirche von Agios Nikodimos, des Schutzheiligen von Naxos. Auf dem Land, zwischen Glinado und dem Meer, im Ort Iria, wurde der archaische Tempel von Dionysos entdeckt.

Agios Arsenios. Ein Dorf mit schönen Häusern und gepflegten Höfe. Es lohnt sich, die Agios Spyridon Kirche zu besuchen. Rund um das Dorf, auf dem Land versteckt, sind mehrere Kleinkirchen und das Kloster von Agios Ioannis Prodromos.

Tripodes: Ein schönes Dorf mit gefliesten Straßen und verlassenen Windmühlen. Am Eingang des Dorfes liegt die Kirche der Panagia (Mutter Jesu), mit einer alten Ikonenwand und seltenen Ikonen. Am Feldweg, der das Dorf mit der Plaka Strand verbindet, befinden sich die Ruinen des Palaiopyrgos von Plaka.

Eggares: Ein schönes Dorf im Grünen, im Osten des Tals von Eggares (8 km nordwestlich von Chora entfernt). Die Ölmühle von Eggares, der Turm des Prantounas und das Kloster der Faneromeni sind einen Besuch wert. In der Gegend befinden sich zwei Staudämme, der Staudamm von Eggares und der Staudamm von Faneromeni, der noch im Bau ist.

Galini: Ein kleines Dorf mit schönen Häuser, im Tal von Eggares (7 km nordöstlich von Chora entfernt). Zwischen dem Dorf und dem Strand des Amitis  steht das Burgkloster von Ypsilotera, das, während der Fränkischen Besetzung, Zuflucht für die Bauern des Ortes war.

Auf Naxos, die Gastfreundlichkeit der Einwohner und ihre Traditionen, ihre Sitten und Bräuche, gewinnen die Aufmerksamkeit der Besucher.

In den Dörfern überleben bis heute Elemente des Dionysus-Kultes, die besonders im Karneval erkennbar sind. Am „Kreatini“ Sonntag erscheinen auf den Straßen die „Koudounatoi“. Sie sind Jungen mit Masken, die einen Umhang mit Kapuze tragen, eine Reihe von Schellen rund um den Rücken habe. Sie tanzen mit großem Lärm, die sie selbst provozieren. Die Einheimischen schenken ihnen Eier ein, so der Brauch. 

Am Rosenmontag sehen wir die „Foustanellatoi“, Jungen, fein angezogen, ohne Masken, die Geige spielen.

Die Inselbewohner wandelten die Bedürfnisse des Alltags in Feste um und das passiert bis heutzutage so. Wenn sie ein Schwein schlachten sollten, versammelten sich Verwandte und Freunde in den Höfen der Häuser, tranken und hatten Spaß und halfen auch bei der Verarbeitung und Lagerung des Schweinefleisches.

Am Abend des 23.Juni, verbrennen die Einwohner von Naxos Distel. Mit Ritualen wie das Durchgehen von drei Gassen und drei Kirchen, oder die Vorbereitung und das Konsumieren salzigen Brotes, sollten die jungen Frauen und Männer von der oder dem träumen, der (oder die) ihnen Wasser zum trinken bringen würde. Der oder die ist die Person die sie heiraten werden.

Ein anderes Ritual ist der ganze Vorgang der Weinlese, des Weinbaus und die Herstellung der Raki, das sogenannte „Hatzanemata“

Im Ostern ist das feierliche Essen gefülltes Lamm mit Innereien, Gewürzen, und Käse. Die Musik, die Lieder und die Tänze von Naxos sind in ganzem Griechenland verbreitet. Die sind ähnlich den Mantinades aus Kreta. Die Naxier verfügen über eine angeborene poetische Fähigkeit und sie improvisieren Verse für Lieder die sich reimen. Sie machen Lieder für die Hochzeiten und die Auswanderung aber auch Wiegenlieder, Weihnachtslieder und Klagelieder.

Auf Naxos gibt es viele traditionelle Feste, wie das von Zoodochos Pigi in Agrokoiliotissa, der Agia Triada in Galando, des Agios Georgios in Kinidaro und des Agios Nikodimos.