KIMOLOS

Vergrößern SKIADI Vergrößern PSATHI Vergrößern SUNSET

Kimolos gehört der Inselgruppe der Südwestlichen Kykladen, ist 87 Seemeilen von Piräus entfernt und sehr nah an Milos.

Der Übergang zur Insel wird mit der Autofähre von Piräus oder mit dem Flugzeug auf die Nachbarinsel Milos, mit der Kimolos eine tägliche Fährverbindung hat. Kimolos ist eine Vulkaninsel mit einer Fläche von 37 km2  und mit einer einzigartigen Vielfältigkeit von Gesteinen, die eine charakteristische weiße Farbe haben.

Die Flora und Fauna der Insel ist einmalig. Auf Kimolos leben die Mittelmeer-Mönchsrobbe, die Kykladenviper, auch „Lempetina“ genannt, die blaue Eidechse, der Meeresrabe, die goldene Eule, eine seltene Falkenart und viele Zugvögel.

Die Mythologie überliefert, dass der Name der Insel von dem ersten Siedler, Kimolos, herkommt. Die Venezianer nannten die Insel „Artzentiera“, möglicherweise wegen der silberfärbigen Gesteine. Im Mittelalter, trug die Insel den Name „Echinoussa“, also die Insel der Kreuzotter.

Die antike Stadt, bevor sie gesunken war, lag im Westen der Insel, im heutigen Ort „Ellinika“. Was von der Stadt übriggeblieben ist, befindet sich auf der Insel Agios Andreas, gegenüber „Ellinika“. Auf dem Meeresgrund wurden Ruinen der Häuser und Gräber von der antiken Stadt gefunden. Die Bewohner lebten hier bis zur byzantinischen Zeit, wie die gefundenen römischen und byzantinischen Vasen gezeigt haben.

Kimolos, wie die anderen Kykladeninseln, litt unter den Piratenangriffen und die Besetzung andersgläubiger Eroberer, es gab aber auch Glänzezeiten. Während der fränkischen Besetzung, vereinigte Markos Sanoudos (Herzog von Naxos) Kimolos mit seinem Herzogtum  (1207). Danach wurde die Insel von den Türken besetzt und während des Russisch –Türkischen Krieges von den Russen (1770-1774).

Nach der Befreiung von den Osmanen (1828) wurde Kimolos Teil des neuerstandenen griechischen Staats.

Die Siedlungen Mesa Kastro und Exo Kastro in Chorio (Dorf), sind Exemplare für die kykladische Festungsarchitektur.

Die Kirche des Christus. Die älteste Kirche der Insel, die 1592 vom Priester Ioannis Ramfos gebaut wurde.

Die Kirche der Panagia (Maria Mutter Jesu) Odigitria, die Kathedrale der Insel, wo die Ikone der Panagia aus der Palaiologen-Zeit des byzantinischen Reichs (15 Jh.) sich befindet.

Die Kirche des Agios Ioannis des Chrysostomos, ein einmaliges Schmuckstück von besonderem historischem und archäologischem Wert, mit der Ikone von Agios Chrysostomos, die im 18.Jh. geschafft wurde.

Das Museum von Kimolos, wo Vasen aus der geometrischen und archaischen Epoche ausgestellt werden.

Auf Kimolos sind viele andere Kirchen und Kleinkirchen, deren Architektur mit der Umwelt der Insel  harmonisch verbunden ist, einen Besuch wert.

15.August –Die Feier der Koimiseos tis Theotokou (Maria Himmelfahrt) mit Prozession der Ikone und traditionelles Fest.

„Kultureller August“ – Kulturelle Ereignisse unter der Ägide von Kulturvereine, die in Athen ihren Sitz haben, mit Theatervorführungen, Konzerte u.a.

5. Oktober – Zur Erinnerung an die Heilige Methodia aus Kimolos wird in Chorio gefeiert,mit Vesper, Liturgie, Prozession der Reliquie und Fest mi traditioneller Musik.

21. November – Feier der „Eisodia tis Theotokou“, (Mariä Tempelgang), die die Schutzheilige der Insel ist, mit Prozession der Ikone und traditionelles Fest.