IOS

Vergrößern WINDMILLS Vergrößern COUNTRY SQUARE Vergrößern MILOPOTAS Vergrößern PORT

Aus dem  Blauen des Ägäischen Meeres, zwischen Santorini, Paros, Naxos und Sikinos, tritt eine der schönsten Inseln Griechenlands vor, Ios.

Eine kleine Insel, die für die langen goldenen Strände, das kristallklare Meereswasser und die malerischen Buchten berühmt ist. Charakteristisch für Ios ist, dass die Küstenlinie 86 km lang ist, von denen 32 km Strände sind!

Die Fläche der Insel ist 108 km2, die Länge 17 km und die Breite 7,5 km. Ios ist 108 Seemeilen von Piräus entfernt. Die Fährverbindungen mit Piräus, Rafina und den benachbarten Inseln sind sehr häufig.

Besonders in der Sommerzeit gibt es tägliche Fährverbindungen mit anderen Inseln, entweder mit Schnellfähren oder mit normalen Autofähren, wie z.B. mit Paros,Naxos,Santorini,Mykonos,Sikinos und Folegandros.

Der historische Verlauf war für Ios ähnlich der Geschichte der übrigen Kykladeninsel.

Der größte epische Dichter aller Epochen, Homer, der im 8.Jh.v.Chr. Ilias und Odyssee geschrieben hat ist auf Ios gestorben und begraben. Seine Mutter Klimene ist auf Ios geboren und gestorben. Das Grab von Homer befindet sich im Ort „Plakotos“. Nach einer Sage, starb Homer auf Ios, ohne dass er das Rätsel einiger Fischer in Plakotos lösen zu können.

Ios stand am Anfang unter dem Einfluss der Siedler aus der Kleinasiatischen Küste. Die Anschaffungen der Minoischen Kultur auf der Insel  (2000-1500 v.Chr.) wurden unter den Aschen des Vulkanausbruchs von Santorini begraben. Um 1100 v.Chr. Dorier und Ionier kamen auf die Insel und  benannten sie Ios. Danach wurde die Insel Mitglied des Attischen Seebundes. Viel später,  Anfang des 13 Jh.n.Chr., wurde von Venezianer besetzt und ein wichtiger Zeitpunkt war in 1397, als der Adninistrator der Insel Markos Krispos die Chora von Ios mit der Mauer der Burg befestigte, deren Ruine noch heute zu sehen sind.

1537 eroberten die Osmanen Ios und eine Periode mit harter Besteuerung und anderen Schwierigkeiten beginnt für die Inseleinwohner, während die Piratenangriffe nicht stoppen. Die türkischen Besetzer nannten die Insel „kleine Malta“ wegen der großen Sicherheit ihres Hafens.

Während der türkischen Besetzung, Spyridon Valettas (1779-1843), gro8er Sohn von Ios und Mitglieder der „Filiki Etairia“ (eine Organisation, deren Ziel die Vorbereitung des Griechischen Freiheitkampfes war), war an der Griechischen Revolution stark beteiligt. Er war der erste Bildungsminister des modernen Griechenlands und großer Wohltäter der Insel.

Die Kleinkirche von Agia Irini (17.Jh.), die in der rechten Seite des Hafens liegt.

Das Grab von Homer in Plakoto.

Die Ruinen des antiken Aquädukts in Plakoto.

Die Ai Giorgis Kirche in Gialos.

Die Panagia (Maria Mutter Jesu) die Gremiotissa in Chora. Die Kirche ist in byzantinischer Architekturstil und ist der „Maria Himmelfahrt“ gewidmet.

Panagia die Katholiki Kirche.

Die Kirche der Evangelismos (Kathedrale).

Die Ruinen der byzantinischen Burg in Paliokastro.

Psathopyrgos in Plakoto.

Die Agios Ioannis Kirche in Kalamos.

Die Agios Ioannis Kirche in Pyrgos, gebaut auf den Ruinen des Apollo-Tempels.

Die Agia Ekaterini Kirche, wo Ruinen einer byzantinischer Kirche und eines antiken Apollo-Tempels sich befinden.

Die Windmühlen (12 insgesamt).

Das offene Theater aus Marmor und Stein „Odysseas Elitis“ (griechischer Dichter und Nobelpreisträger), das über gut 1000 Plätze verfügt.

Das Volkskundemuseum.

Das Archäologische Museum von Ios.

Das Museum der Moderne Kunst in Kolitsanoi.

Das Fest von Agios Ioannis der Prodromos, am 24.Juni, im Pyrgos-Kloster.

Das Fest von Agios Ioannis, am 29.August, in Psathi und in Kalamos gleichzeitig.

Das Fest der Geniseos tis Theotokou (Geburt Mariä), am 7. und 8. September, in Agios Theodotis und in Paliokastro.

Das Fest der Panagia Gremiotissa am 15. August, in Chora.

Das Fest von Mersinia, am 21. August, der Panagia zu Ehren.

Das Fest des Agios Georgios in Vourlidakia, am Tag des Namenstages von Heiligen Georg.

Das Fest des Agios Nikolaos, am 6. Dezember, in Koumpara.

Die „Omeria“, jeden Mai, sind kulturelle Veranstaltungen unter der Ägide von UNESCO, dem großen epischen Dichter Homer zu Ehren.