FOLEGANDROS

Vergrößern CLIF Vergrößern BEACH Vergrößern BEACH Vergrößern CHORA Vergrößern CHURCH Vergrößern CHURCH Vergrößern VIEW AT SEA

Folegandros ist die Insel des Maßes. Das normale touristische Wachstum der letzten Jahrzehnte erlaubte der Insel sowohl ihren Charakter und ihre Physiognomie zu bewahren, als auch eine moderne Infrastruktur  und organisierte touristische Dienste zu bieten.

Folegandros ist 104 Seemeilen von Piräus entfernt. Während der touristischen Periode gibt es eine Schiffverbindung  4mal in der Woche und die Seefahrt dauert 9 Stunden (Route der Westkykladen, zweimal in der Woche) oder 11 Stunden (Route Ostkykladen, zweimal in der Woche).

Siedlungen von Folegandros sind: die Chora, die Pano Meria, der Karavostasis (der Hafen der Insel) und Angali, ein Ferienort. Kleinere Siedlungen sind Livadi und Petoussis. Administrativ gehört Folegandros dem Regionalbezirk Thera (Präfektur Kykladen).

Nachdem das Schiff in den Hafen von Karavostasis angekommen ist, beginnt die Tour auf den Steinpflaster von Chora und in den Gassen der Burg und mit dem Aufstieg auf den Fels der Panagia (Maria Mutter Jesu) mit dem Panoramablick auf die Ägäis. Dann folgt das Baden in den einsamen oder in den viel besuchten Stränden, das Explorieren durch die vielen  Wanderwege der Insel, das hausgemachte Essen.

Die traditionelle Siedlung von Chora befindet sich auf einer Höhe von 200 Meter über dem Meeresspiegel, 3,4 km von Karavostasis entfernt. Die Steinpflasterstraßen und die Gassen, die Plätze, die Burg sind charakteristisch für die Chora. Der Ausblick vom Pountaplatz in die steile, nördliche Seite der Burg, die mittägliche Pause auf dem schattigen Dounavidesplatz und das Nachtleben von Piazza sind die ersten Dinge, mit den der Besucher von Chora sich begegnet.

Karavostasis, der Hafen von Folegandros, ist eine ruhige Siedlung, ideal zum Baden und Ausruhen.

Das phönizische Wort „phelekgundari“ heißt steiniges Land und ist eine mögliche Herkunft für den Name Folegandros. Eine andere Version meint, dass die Insel den Namen ihres ersten Siedlers, Folegandros, Sohnes des Königs Minoas von Kreta, bekam. Während der venezianischen Besetzung trug die Insel den Namen „Polykandros“.

Nach der Eroberung Konstantinopels in 1204 und der venezianischen Herrschaft in Ägäis, stritten um Folegandros die Franken und die Türken, die mithilfe Frankreichs auf der Insel in 1617 herrschten.

Folegandros bleibt unter der Herrschaft des Osmanischen Reiches bis 1828, als sie mit Griechenland vereinigt wurde.

In der Zeit der Metaxas-Diktatur wurde Folegandros wieder, was sie während der römischen Besetzung war: Ein Ort des Exils.

Die Panagia (Maria Mutter Jesu): Die wichtigste Kirche auf Folegandros, der Entschlafung Mariam gewidmet. Auf einem Fels über der Chora, ist auf der Stelle eines antiken Tempels gebaut. Im Hof und im Inneren der Kirche sind Inschrifte und Sockel von Statuen eingemauert. Die Kirche ist eine einschiffige Basilika mit mehreren Kuppeln und einen hohen Glockenturm. Es gibt eine Marmorinschrift aus 1687, die die Restauration erwähnt. Die heutige Form bekam die Kirche nach den Reparaturarbeiten,  die von  1816 bis 1821 dauerten. Die Ikonenwand, der Thron des Erzbischofs und die Kanzel, alle aus Marmor, sind Werke des Bildhauers Kaparias aus Tinos. Die byzantinische Wunderikone  der Panagia, die in der Kirche bewahrt ist, ist mit Piratengeschichten und Sagen von Folegandros verbunden. Um die Panagia zu besuchen, folgen Sie die Steinpflasterstraße die am Puntaplatz beginnt (15 Min zu Fuß).

Die Burg ist eine mittelalterliche Siedlung, der alte Teil der Chora. Die nördliche Seite ist am Rand eines Abgrunds gebaut, in einer Höhe von 210 Metern. Die Häuser, viele von denen mehr als zehn Jahrhunderte alt sind, befinden sich in einem sehr guten Zustand und sind alle bewohnt. Die Burg ist unter Denkmalschutz und dafür ist die Abteilung für byzantinische Antiquitäten des archäologischen Amtes verantwortlich.

Volkskundemuseum: Es handelt um ein traditionelles Bauernhaus (Themonia) aus dem 19.Jh. in Ano Meria. In seinen Räumen wird der Besucher die Rekonstruktion eines typischen landwirtschaftlichen Haushalts betrachten, wie es bis zur Mitte des 20.Jh. im Betrieb war. Das Museum gründete und verwaltet der Kulturverein „Folegandros“.

Chrysospilia: Chrysospilia (Goldene Höhle) ist ein spektakuläres Naturmonument. Befindet sich im Nordosten der Insel, zehn Meter über dem Meeresgrund und ist noch unerforscht. Im Inneren der Höhle wurden menschliche Überreste, gebrochene Gefäße und eine römische Wasserzisterne entdeckt. Im 4.Jh. v.Chr. war dort ein Verehrungsort und  es wurden auch Volljährigkeitszeremonien durchgeführt. Ein sicherer Zugang in die Höhle kann nur vom Meer und nur mit gutem Wetter erfolgt werden.

Der Leuchtturm von Aspropunta: der Leuchtturm wurde 1919 in einer Höhe von 58 Metern über dem Meeresgrund gebaut und seine Feuerhöhe ist 11 Meter. Die Reichweite des Leuchtfeuers liegt bei 17 Seemeilen. Am Anfang funktionierte der Leuchtturm mit klassischen Lampen (mit Docht), danach mit einem Erdöl-Dampf Mechanismus und seit 1986 mit Solarenergie. Den Leuchtturm erreichen Sie entweder von Livadaki (15 Min. zu Fuß), oder von Pano Meria.

Der Kulturverein „Folegandros“ veranstaltet jedes Jahr Kunst- , Keramik- und Photoausstellungen. In den Nächten mit Vollmond organisiert Musikalische- und Poesieabende im Volkskundemuseum, in Ano Meria.

Der Wassersportverein veranstaltet jeden August Schwimm- und Segelwettkämpfe in Karavostasis und Angali.

Jeden Juli, die „Folegandros Feste“, das Sommerfestival der Insel, bringen Leben in die Gassen der Burg, in den Hafen des Karavostasis und in Ano Meria, mit Film- und Theatervorführungen,  klassischen und griechischen Musikkonzerten. Im neoklassischen Gebäude der Grundschule von Chora werden thematische Ausstellungen untergebracht, die den ganzen Sommer dauern.

Ostern wird auf Folegandros mit einer ganz besonderen, einzigartigen in Griechenland, Art gefeiert. Mit Glückseligkeit, Liedern, Segen, Festen und Feuerwerken   empfängt jedes Haus die Prozession der Ikone der Panagia und es gibt Wein, Raki und Süßigkeiten. Am Tag der Feier wird die Ikone durch Chora und die Gassen der Burg umhergetragen, wo die Jungen mit vielen Feuerwerken sie empfangen. Am nächsten Tag  geht die Prozession an Ano Meria und an die Bauernhäuser vorbei und am dritten und letzten Tag in Petoussis und Livadi und endet in Karavostasis, wo nicht nur die Häuser sondern auch die Fischboote, die Boote und alle Shiffe, die sich im Hafen befinden, von der Ikone gesegnet werden. Am Abend wird die Ikone zurück in das Kloster gebracht, wo sie bis zum nächsten Ostern bleibt.