ANAFI

Eine Insel von besonderer natürlicher Schönheit, Anafi verfügt über ein reiches Wasservorkommen, was für eine Kykladeninsel selten ist und deswegen haben die Inselbewohner viele kleine Gärten gebaut. Die Chora ist amphitheatralisch auf einem Hügel gebaut und charakteristisch sind die weißen Häuser mit den Kuppeln auf den Dächern, die steingepflasterten Gassen, alles auf den Ruinen der venezianischen Burg gebaut.

Anafi, fast von der Zeit unangetastet, hat goldene Sandstrände und das Meereswasser ist dunkelgrün. Die Insel ist ein einzigartiger Ort für alle, die sich ruhige Ferien, eine saubere natürliche Umwelt und eine einfache Lebensweise  wünschen, wie das Leben, das die gastfreundlichen Inselbewohner führen.

In den letzen Jahren wurden neue Straßen auf der Insel gebaut und das macht die Entdeckung der Insel leicht für die Besucher, die ein Verkehrsmittel haben, oder eines mieten möchten.  Wenn Sie Wandern lieben, haben Sie die Möglichkeit, die Erforschung der Insel mit dem Besuch an den archäologischen Stätten zu kombinieren. Das Klettern ist eine Sportart die auf Anafi geeignet ist, natürlich mit den entsprechenden Klettern-Ausrüstung.

Die öffentlichen Verkehrsmittel auf der Insel bieten häufigen Busverbindungen  von Chora nach Agios Nikolaos (Hafen), Kleisidi, Katsouni, Flamourou, Mikros kai Megalos Roukounas, Megas Potamos, Agioi Anargyroi und Monastiri. Es gibt auch die Möglichkeit, einen Motorrad zu vermieten. Anafi hat das ganze Jahr lang Fährverbindungen mit Piräus, Syros, Paros, Naxos, Ios, Sikinos, Folegandros, Thirassia und Santorini.

In Chora gibt es Zimmer zu vermieten, die meisten von denen Neubauten sind. Zimmer zu vermieten gibt es auch in Kleisidi und Roukounas.

Laut Mythologie, die Insel ist aus der Ägäis, nach dem Wunsch  Apollos, aufgetaucht, damit die Argonauten, nach einem Sturm, Zuflucht zu finden. So bekam Anafi ihren Namen, sie tauchte auf (griech. „anafanike“). Die Argonauten bauten den Tempel von Apollo Astealtas, dem Gott zu Ehren, in der Nähe des Klosters der Zoodochos Pigi. Jedes Jahr wurde der Gott mit dem Fest „Yakintheia“ verehrt.

Andere Theorien meinen, dass die Insel die Heimat des Windgottes Aiolos war, der Odysseus Schläuche mit Winden gab. Anafi wurde von Phönizier besiedelt und danach von Doriern, die das Zentrum der Insel bewohnten und die Stadt Anafi gründeten.

Im 5. Jh. v. Chr. wurde Anafi Mitglied des Attischen Seebundes, im Mittelalter gehörte die Insel dem Herzogtum von Naxos und hatte venezianische Herrscher, die aber die Insel von den Angriffen der Piraten nicht schützen konnten und deswegen flohen viele Inselbewohner auf  die Insel Kreta. 1537 wurde die Insel vom Pirat Barbarossa geplündert, später eroberten die Osmanen Anafi, deren Bewohner  sich aktiv an der Griechischen Revolution von 1821 beteiligten und 1832 wurde die Insel in das neue griechische Staat integriert.

Die Anafioten waren die besten Bauarbeiter Griechenlands und deshalb umsiedelten viele Inselbewohner auf Befehl des Königs Otto nach Athen um die Paläste zu bauen. Sie haben sich im Fuß der Akropole von Athen niedergelassen und haben ihre eigene Nachbarschaft gegründet, die „Anafiotika“, die eine Miniaturausführung ihrer Insel ist und bis heute ein architektonisches Schmuckstück der Hauptstadt ist.

Die gepflasterten Gassen und die alten Windmühlen in Chora.

Die Ruinen der venezianischen Burg von Chora, die ein Beobachtungsstand auf das Kretische Meer war.

Die Ruinen der Burg „Pyrgi“, eines anderen Beobachtungsstands, im Südwesten der Insel.

Die Archäologische Sammlung, wo Statuen aus der antiken Stadt Kasteli ausgestellt werden.

Die Ruinen des Tempels von Aiglitis Apollon – Anafaios.

Das Kloster der Panagia Kalamiotissa auf dem Berg Kalamos, im 16.Jh.v.Chr. gebaut, das mit vielen Sagen und Traditionen der Gegend verbunden ist.

Das Kloster der Zoodochos Pigi, auf der Stelle wo der antike Tempel des Aiglitis Apollo – Anafaios errichtet.

Das „Drakontospilo“, eine Höhle mit bunten Stalaktiten und Stalagmiten, in einem unwegsamen Ort, auf dem Berg Kalamos.

Eine unerforschte Höhle mit Stalaktiten und Stalagmiten im Ort „Prassa“.

Der antike Hafen „Katelimatsa“, dessen größter Teil  im Meer gesunken ist.

Die antike Stadt von Anafi, deren Ruinen sich auf dem Hügel „Kasteli“ befinden.

Die Kleinkirche der Panagia der Dokariou, im Ort „Kasteli“.

Vigla, die höchste Erhebung auf Anafi (584 Meter). Auf dem Gipfel waren die Fryktories, die zur Kommunikation im Ägäischen Meer dienten.

Die Sportwettkämpfe „Yakintheia“ , die im August von der Gemeinde Anafi und dem Verein der ausgewanderten Anafioten veranstaltet werden, mit großer Beteiligung und Preise für die Gewinner. Am letzten Tag der Veranstaltung gibt es ein Fest auf dem Agios Nikolaos Platz, mit Musik, Essen, Wein und Tanz.

Das Fest der Panagia Kalamiotissa am 7. und  8. September, im Zoodochos Pigi Kloster, wo Abendessen mit lokalen Spezialitäten angeboten wird.